cw 14/2019

look up link

Sunday Think Outside the Box
Saturday Toolbox for Digital Makers
past 10:00 CET on oyen.de


Jörg Oyen, oyen.de 2019

Planung ist obsolet. Koordiniere stattdessen.
Zu den Gründen für Unternehmen Auskopplungen zählen: schnelles reagieren auf Marktveränderungen, Kommunikation auf Augenhöhe und Geschwindigkeit bei Entscheidungsfindungen. Langfristige Planung ist hier mit oft nicht vertretbaren Aufwänden fehl am Platz.

Das Arbeiten ausserhalb der Komfortzone von großen Unternehmensstrukturen, schließt bewusst die Möglichkeit ein, das mit jeden Tag eine Änderung vom Markt, den bisher eingeschlagen Weg und damit die Planung in Frage stellen kann.

Ein kleines Team mit minimalen Abhängigkeiten, das sich selbständig koordiniert, wird dann trotz Planänderungen, maximal Möglichkeiten zur Zielerreichung nutzen.

Die Faustregel, je digitaler desto so weniger Planung trifft insbesondere, wenn die Anforderungen: zur richtigen Zeit, am richtigen Ort, in ausreichender Qualität und Verfügbarkeit bei Software nahen Produkten zu. Unternehmen die eher im Bereich von analoger Hardware unterwegs sind, kommen eher mit langfristigen Planungen in den Bereich funktionierender und lieferfähiger Produkte. Analog wie in der digitalen Welt, sind es dann die komplexen Abhängigkeiten die bei der Bereitstellung von Grundmaterialien, Halbzeugen, Ressourcen, Verarbeitung, Lieferung, Montage, Inbetriebnahme, in größeren Zeitabschnitten zu bedenken sind.

Reifegrade der Kompliziertheit bremsen Veränderung
Je nach Reife und Automatisierungsgrad von Produkten und Dienstleistungen, im weiteren kurz Angebote, sind Änderungen an und für Marktänderungen oft nur mit einem hohen Aufwand zeitnah auszuführen.

Die Kompliziertheit von Angeboten wächst mit der Länge der Kette von wohldurchdachten und in der Regel Teilautomatisierten Arbeitsschritten. Sind Arbeitsschritte vollautomatisiert, kommt ein Austausch von Komponenten ohne Produktionsstillstand einer Operation am offenen Herzen gleich. Das gelingt nur mit äußerster Konzentration, einen idealerweise “runter gebremsten” Prozess und tief reichenden Expertenwissen.

Anders bei Unternehmen die Produktionsketten auf drei Umgebungen: Forschung, Lehre, Experiment; Belastungstest, Qualität; Produktion, verteilen. Da findet die Operation in einer in sich abgesicherten Umgebung statt. Verläuft der Eingriff positiv, lässt er sich auf der nächsten Umgebung prüfen und bei Erfolg auf die Umgebung für Betrieb und Produktion transportieren. In Unternehmen mit eher analogen Angeboten eher die Ausnahme. Selten sind Umgebungen für kontinuierliche Verbesserung anzutreffen. Das bremst Veränderungen aus.

Veränderungen vorprogrammiert
Gerne wird in der Betrachtung von digitalen und analogen Angeboten ausgeblendet, das beim analogen Handel von Halbzeugen und bereitstellen von Produkten, die Wareneingangskontrolle in unseren Kulturkreis nur noch selten notwendig ist.

Per Normierung und Zertifizierung hat sich die Erwartung an Bekleidung, Farbe, Metall und Lebensmitteln an die mindeste zu erfüllende Qualität etabliert. In der digitalen Welt hingegen ist der Informationsaustausch und Einsatz von Formaten in einer kontinuierlichen Entwicklung. Damit sind Veränderungen vorprogrammiert.

Background Image: Jörg Oyen, 03.2019

Background image: Jörg Oyen 08.2017