NOY 44/2019

Foto + Text Jörg Oyen 10.2019


Quadrate sorgen für Ordnung im Raum

Vier Ecken, vier Bezugspunkte ergeben einen Raum in dem sich Themen von der Mitte aus betrachtet, anordnen lassen.

Diagonal in Tal und Bergfahrt teilen

Ein Viereck, von oben links nach unten rechts geteilt, erzeugt ein abnehmendes Gefälle. Optisch betrachtet eine Talfahrt. Es geht in das «Negative» zum Nullpunkt und wenn keiner bremst, darüber hinaus. Anders wenn unten gestartet wird. Dann können wir Teil einer Bergfahrt werden und uns in das «Positive» steigern.

Mitte gleich Nullpunkt

Nachdem wir nun wissen, in welche Richtung es mehr, es in das «Plus» geht, kennen wir damit auch den Weg zum Weniger, der auf das «Negative» zeigt. Zwischen Plus und Minus liegt die Mitte, der Nullpunkt und idealerweise Startpunkt unserer Betrachtungen.

Gut oder schlecht, Schneller oder Langsamer, Freude oder Angst, freiwillig oder Zwang, Gewinn oder Verlust, Flow oder Frust, sind mögliche gegensätzliche Anhaltspunkte zum aus oder einsortieren. Spannender wird es, wenn das «oder» durch «und» ersetzt wird. Wie passen nun Thematiken in das Bild, wenn «Rauschen und Relevanz», «Unternehmen und Kunde», nach oben oder unten, von links nach rechts dazukommen? Wo stehen die Themen jetzt und in welche Richtung können sie sich morgen bewegen? Was ist dafür oder dagegen zu tun?

Mögliche Bewegungen aufzeigen

Über einen längeren Zeitraum betrachtet, bleiben Themen gerne stehen. Bewegen sich nicht weiter. Neue Themen kommen dazu. Bewegen sich schneller. Kann es sein es das nicht alle Themen «sichtbar» sind und bis dahin «versteckte» Aspekte, wie auch bis dahin «unbekannte» Abfolgen, Bewegung verhindern und ausbremsen? Welche Aufgabenstellungen lassen sich nicht von ein ander trennen? Welche Topics gehören unmittelbar zusammen?



Ohne Rückmeldung und Austausch kein Fortschritt und keine Verbesserung.