NOY 2/2020

Foto + Text Jörg Oyen 01.2020


... und mit Beteiligten besprechen

Modelle

Mit Modellen lassen sich komplexe Dinge einfach erklären. Insbesondere Dinge, die in Bewegung sind und deren Verlauf unbekannt sind. So die Idee. Das Visualisieren, unter Begleitung des gesprochenen Wortes, offenbart wie nah oder weit man von einem Thema und den Menschen im Raum entfernt ist.

Reibung erzeugt Wärme

Anmoderierte Visualisierungen sind eine Vorlage. Eine Einladung, in die Gruppe der Anwesenden auf den Zug des Austausches aufzuspringen. Sich zu positionieren. Sich zu reiben. Mental und verbal.

Normalverteilung

Ein polarisierendes Modell ist die Gaußsche Glockenkurve für Normalverteilung. Gezeichnet ein umgedrehtes U, das unten rechts und links breiter wird. Oben ist die Kurve nicht so spitz wie schwimmende Eisberge. Eine weitere Abweichung zur Beobachtung auf dem Meer, auf dem Whiteboard verstecken sich nicht die wesentlichen größeren Anteile der tragenden Eismenge unter der Wasseroberfläche. Auf dem Board im unterem Drittel mit einem waagerechten Strich der Kurve dargestellt.

Einladung

Wofür ist die Darstellung der glockenförmigen Kurve mit waagerechter Unterteilung gut?

Die Zeichnung lädt ein Positionen und Wegverläufe einzuzeichnen. Die linke Seite ist für den Bergaufstieg, die rechte für den Abstieg. Der flache Gipfel ist der Höhepunkt. Alles unter der waagerechten Linie ist das, was man auf der anderen Seite nicht sieht. Wie beim Eisberg. Das Fundament, das Grundlegende. Dazwischen lassen sich die kleinen Anstrengungen und Veränderungen platzieren. Es zeigt sich, das aufaddiert selbst kleine, unabhängige Aktivitäten in unterschiedliche Richtungen, helfen sich nach oben zu bewegen. Eine mögliche Erklärung weshalb man nicht ewig auf dem Gipfel sich aufhalten kann. Der Platz wird mit der Zeit durch neue Entwicklungen verdrängt. Und was dann auf der rechten Seite passiert ist der Beginn einer anderen Geschichte.

Ohne Rückmeldung und Austausch kein Fortschritt und keine Verbesserung.